Bouteflika kehrt inmitten einer Protestwelle zurück

Der gesundheitlich angeschlagene Präsident Algeriens hat die Schweiz offenbar verlassen. In seiner Heimat wurde wegen ihm gestreikt.

Proteste auch in Paris: Algerier im Exil demonstrieren gegen den Präsidenten

Proteste auch in Paris: Algerier im Exil demonstrieren gegen den Präsidenten

(Bild: AFP)

Inmitten der Massenproteste gegen eine mögliche fünfte Amtszeit des algerischen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika ist der 82-Jährige in seine Heimat zurückgekehrt. Eine Regierungsmaschine brachte Bouteflika am Sonntag nach zweiwöchigem Krankenhausaufenthalt in Genf wieder nach Algerien. Dort gingen tausende Schüler und Studenten im ganzen Land gegen eine Kandidatur Bouteflikas bei der Präsidentschaftswahl im April auf die Strasse.

Bouteflika hatte sich für eine ärztliche Behandlung in der Schweiz aufgehalten. Nach Regierungsangaben handelte es sich um eine reine Routineuntersuchung. Es gibt aber Spekulationen, dass Bouteflikas Gesundheitszustand sehr viel ernster ist als bekannt. Der Präsident, der Algerien seit fast 20 Jahren mit harter Hand regiert, hat sich seit einem Schlaganfall vor sechs Jahren weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Aufstand der Studenten

Kritiker sehen in ihm eine Marionette seines Umfelds. Seine Ankündigung, bei der Präsidentschaftswahl erneut anzutreten, traf auf starken Widerstand. Seit Wochen protestieren regelmässig zehntausende Menschen gegen eine erneute Kandidatur. Auch am Sonntag gingen wieder tausende Schüler und Studenten im ganzen Land auf die Strasse. Studenten und Professoren besetzten zudem eine Reihe von Universitäten aus Protest gegen die Entscheidung der Behörden, die Semesterferien um elf Tage auf Sonntag vorzuziehen. Pläne, auch die Studentenwohnheime entsprechend früher zu schliessen, wurden angesichts massiver Proteste wieder fallengelassen.

Auf unterschiedliche Resonanz stiess der Aufruf zu einem landesweiten Generalstreik. In der Hauptstadt Algier ruhten am Sonntag - einem normalen Werktag in Algerien - der gesamte öffentliche Nahverkehr und die Bahnverbindungen, die meisten Gymnasien blieben geschlossen ebenso wie die meisten Läden im Hauptgeschäftsviertel und zwei einfachen Wohnvierteln, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Dagegen wurde in den Behörden normal gearbeitet.

Entmündigungsantrag in der Schweiz

In Béjaia, einem der urbanen Zentren der Kabylei, sei das öffentliche Leben «völlig zum Erliegen gekommen», berichtete ein Gewerkschaftsvertreter. Arbeitsniederlegungen wurden auch aus dem grössten Mischkonzerns des Landes, Cevital, und dem staatlichen Ölkonzerns Sumatrach gemeldet.

Am Samstag hatte eine nicht namentlich genannte algerische Bürgerin bei einem Schweizer Gericht beantragt, Bouteflika zu seinem eigenen Schutz zu entmündigen. In dem Antrag heisst es, angesichts seines angeschlagenen Gesundheitszustands sei das Risiko gross, dass der Präsident durch sein Umfeld manipuliert werde.

red/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt