Zum Hauptinhalt springen

Gute und böse Flüchtlinge

Jetzt werden die vielen jungen Männer in den Asylunterkünften plötzlich als Bedrohung für die ­Migrantinnen betrachtet. Und für die hier lebenden Frauen?

Flüchtlinge bei der Ankunft auf Lampedusa: Das Asylwesen ist laut der Schweizerischen ­Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht zu stark auf Männer ausgerichtet.
Flüchtlinge bei der Ankunft auf Lampedusa: Das Asylwesen ist laut der Schweizerischen ­Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht zu stark auf Männer ausgerichtet.
Keystone

Auch in Flüchtlings­fragen hat die ­romantische Wunschvorstellung gewisser politischer Akteure reichlich wenig mit der Realität zu tun. Dieser Umstand wurde ­kürzlich von der Schweizerischen ­Beobachtungsstelle für Asyl- und Ausländerrecht (SBAA) erkannt. So bemerkten die Verantwortlichen der SBAA in einem Fachbericht, dass das hiesige Asylverfahren zu stark auf Männer ausgerichtet sei, und verlangen eine Anpassung des Asylgesetzes. Dieses müsse zwingend auf die Schwächsten und ­Verletzlichsten ausgerichtet werden und dies betreffe nun mal Frauen und Mädchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.