Zum Hauptinhalt springen

Zum Schluss ein Wort zu Europa

Der europäische Frieden könnte schon in wenigen Jahren Geschichte sein. Die Vernunft als Basis der Demokratie ist ein schwankender Holzsteg über einem dunklen Sumpf.

Es gibt Leute, die meinen, wenn sie der europäischen Idee, der Personenfreizügigkeit und Schengen eine Absage erteilen, es so bleiben wird, wie es bis anhin war.
Es gibt Leute, die meinen, wenn sie der europäischen Idee, der Personenfreizügigkeit und Schengen eine Absage erteilen, es so bleiben wird, wie es bis anhin war.
Keystone

Ich glaube ja nicht nur an den Weihnachtsmann – danke für die netten Rückmeldungen –, sondern bin auch ein der EU durchaus wohlgesinnter Europäer, seit fünfzig Jahren mit einem Schweizer Pass. Ich bin das, weil ich aus einer Familie stamme, welche das letzte Jahrhundert in all seinen schrecklichen Varianten durchlebt hat: beide Grossväter im 1. Weltkrieg in den Schützengräben gegen die Franzosen um ihre Jugend gebracht, mein Vater im 2. Weltkrieg dito; Mutter mehrere Wochen in Gestapo-Haft und deren Eltern 1943 im KZ Sachsenhausen als aktive Gegner des Regimes hingerichtet.

Ich hatte und habe das Glück und das Privileg, als Angehöriger der dritten Generation in das weltweit grösste Friedensprojekt hineingeboren zu sein. Dafür bin ich dankbar. Und ich bin stolz darauf, ein Europäer zu sein. Weil wir das Undenkbare geschafft haben: dass wir uns nicht mehr gegenseitig den Tod wünschen. Mit «wir» meine ich auch die Schweiz, wo ich seit meiner frühesten Kindheit zu Hause bin.

Vor diesem Hintergrund kommt mir die Personenfreizügigkeit wie ein Wunder vor. Sie ist auch für meine Generation etwas Besonderes, haben wir doch noch vor nicht allzu langer Zeit an Grenzübergängen lange Stunden warten müssen, bis alles kontrolliert und abgestempelt war.

Das war ein saugutes Gefühl, als Schweizer ein Europäer wie alle anderen zu sein.

Doch ich bin mir bewusst, dass der europäische Frieden schon in wenigen Jahren Geschichte sein könnte. Die Vernunft als Basis der Demokratie ist ein schwankender Holzsteg über einem dunklen Sumpf.

Klammer: Ich habe mich schon oft gefragt, wie die Online-Kommentatoren die Tage verbringen, an denen sie warten müssen, bis sich ihnen wieder die Gelegenheit bietet, gegen die EU hetzen zu können. Es müssen leidvolle Stunden sein. Klammer zu.

Den letzten Winter haben wir in London verbracht. Wir sind mit Easyjet hingeflogen, haben die elektronische Passkontrolle genutzt (EU, Norway and Switzerland), das wars. Von da an waren wir aufenthaltsberechtigte Einwohner Londons. Ich muss sagen, das war ein saugutes Gefühl, als Schweizer ein Europäer wie alle anderen zu sein.

Wer kein Visum benötigt, also Schweizer, müsste sich vor dem Grenzübertritt online registrieren.

Derzeit leben wir in Rom. Wir sind mit dem Zug hingefahren. Diese sechsstündige Fahrt macht man ja auch nicht alle Tage. Als Schweizer haben wir ein Recht darauf, hier zu leben. Wir haben Anrecht auf dieselben Vergünstigungen wie die Einheimischen, können ohne Probleme ein Monatsabo für den ÖV lösen (35 Euro), obwohl wir über keine italienische Steuerversicherungsnummer verfügen. Und wir können ohne Weiteres für fünf Monate eine Wohnung mieten. Dank der Personenfreizügigkeit.

Wie lange das noch so bleiben wird – ich weiss es nicht. Was ich aber weiss, ist, dass es in unserem Land – wie in Grossbritannien – jede Menge Leute gibt, die mit simplifizierenden Fantasien gegen das komplexe reale Leben anrennen. Oder anders gesagt, die meinen, wenn sie der europäischen Idee, der Personenfreizügigkeit und Schengen eine Absage erteilen, es so bleiben wird, wie es bis anhin war.

Sie können sich nicht vorstellen, dass für künftige Drittstaaten-Schweizer neue Hürden für eine Reise nach Italien, Frankreich oder Deutschland errichtet werden könnten. Doch genau daran arbeitet die EU zur Sicherung ihrer Aussengrenzen. Wer kein Visum benötigt, also Schweizer, müsste sich vor dem Grenzübertritt online registrieren. In Europa! Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch