Zum Hauptinhalt springen

Wie die Griechen auf 278 Milliarden Euro kommen

In Deutschland wirft die enorme Entschädigungsforderung aus Athen hohe Wellen. So haben die Griechen gerechnet.

Am 13. Dezember 1943 wurde die gesamte männliche Bevölkerung der griechischen Stadt Kalavryta erschossen und die Häuser niedergebrannt: Ein Dokument zu diesem Massaker der deutschen Wehrmacht auf Mikrofilm.
Am 13. Dezember 1943 wurde die gesamte männliche Bevölkerung der griechischen Stadt Kalavryta erschossen und die Häuser niedergebrannt: Ein Dokument zu diesem Massaker der deutschen Wehrmacht auf Mikrofilm.
Keystone

Jetzt ist sie da – die offizielle Zahl: 278,7 Milliarden Euro. So viel will die griechische Regierung von Deutschland als Wiedergutmachung für die Besetzung im Zweiten Weltkrieg verlangen. Vize-Finanzminister Dimitris Mardas nannte die Summe am Montagabend im Parlament.

Es ist nicht die erste Zahl, die zu diesem Thema herumgeistert. Parallel zur Eskalation der griechischen Schuldenkrise wurden in den letzten Jahren und Monaten immer höhere Werte genannt. Sie reichen von elf bis 332 Milliarden Euro. Letztere Zahl entspricht ziemlich genau dem aktuellen Stand der griechischen Staatsschulden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.