Zum Hauptinhalt springen

Weniger Freizügigkeit liegt für die EU nicht drin

In Brüssel hält man es für unrealistisch, dass die Schweiz dank Neuverhandlungen bei der Personenfreizügigkeit zurückbuchstabieren kann.

Ohne Mobilität ist Europa undenkbar: Strassenschild in Rumänien.
Ohne Mobilität ist Europa undenkbar: Strassenschild in Rumänien.
Keystone

Wir haben uns geirrt. Wir sind zu attraktiv, zu viele eurer Bürger kommen zu uns. Der Bundesrat könnte einen Brief mit diesem sinngemässen Inhalt an die EU-Kommission schreiben und das Abkommen über die Personenfreizügigkeit einseitig aufkünden. Das würde in Brüssel und bei den Nachbarstaaten zwar zu grösseren Irritationen führen. Doch die EU müsste diesen Schritt der Schweiz zur Kenntnis nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.