Zum Hauptinhalt springen

Warum Assange in Ecuador willkommen ist

Mit dem Entscheid, Julian Assange Asyl zu gewähren, hat Ecuador den Zorn der Briten und Schweden auf sich gezogen. Weshalb sich die Aktion für den Präsidenten Rafael Correa trotzdem lohnen könnte.

Mit Assange auf Stimmenfang? Ecuadors Präsident Rafael Correa während eines TV-Interviews in Quito. (13. August 2012)
Mit Assange auf Stimmenfang? Ecuadors Präsident Rafael Correa während eines TV-Interviews in Quito. (13. August 2012)
AFP

Obwohl er damit gegen seine Kaution verstiess, verliess Julian Assange am 19. Juni sein vorübergehendes Zuhause im britischen Norfolk und machte sich auf den Weg zur ecuadorianischen Botschaft in London, um dort einen Asylantrag zu stellen. Heute hat das Land bekannt gegeben, dass es den Antrag des Wikileaks-Gründers annimmt.

Doch warum steuerte Assange gerade die ecuadorianische Botschaft an? Weil ihn mit dem Präsidenten Ecuadors, Rafael Correa, laut einem Bericht von CNN einiges verbindet: «Correa und Assange haben gemeinsame Interessen», erläutert Robert Amsterdam, Anwalt für internationales Recht, gegenüber dem Nachrichtenportal. So vertreten beide die Einstellung, dass die USA über eine «imperiale Macht» verfügt, die kontrolliert werden müsse.

Nicht die erste Provokation Correas

Der linksgerichtete Correa hat laut Amsterdam schon oft öffentlich gegen die USA Stimmung gemacht, und zwar im Chor mit anderen sozialistischen Kritikern wie Venezuelas Hugo Chávez oder Boliviens Evo Morales. Correa habe ausserdem auch schon gezeigt, dass es ihm nichts ausmache, die Briten zu verärgern: So forderte er im Februar Sanktionen gegen Grossbritannien wegen des andauernden Streits um die Falkland-Inseln mit Argentinien.

Im April 2011 hat Correa zudem die amerikanische Vertreterin in Ecuador des Landes verwiesen. Der Grund waren Korruptionsvorwürfe seitens der amerikanischen Botschaft an die Adresse Ecuadors – die Vorwürfe gründeten wohlbemerkt auf Enthüllungen, die Wikileaks damals öffentlich gemacht hatte. Washington verwies in der Folge auch den ecuadorianischen Botschafter in den USA des Landes.

«Aus lateinamerikanischer Sicht wäre es eine herrliche Sache, Assange Asyl anbieten zu dürfen», so Amsterdam weiter. Denn die Feindschaft gegenüber den USA werde im südlichen Amerika teilweise immer noch sehr offen ausgelebt. Correa müsse sich noch nicht einmal als Anti-Amerikaner entlarven, wenn er Assange Asyl gewähre. Der ecuadorianische Aussenminister verwies in der heutigen Erklärung denn auch darauf, dass Ecuador den Asylantrag aus «menschenrechtlichen Gründen» angenommen habe, denn Assange drohe «politische Verfolgung».

Mit Assange auf Wählerfang

Auch aus innenpolitischer Sicht könnte es Correa nützen, Assange im Land willkommen zu heissen. Dies vor allem im Hinblick auf die ecuadorianischen Präsidentschaftswahlen vom nächsten Februar: «Ein grosser Teil von Correas Wählerbasis ist linksgerichtet», erläutert der Politikwissenschaftler Jorge Leon gegenüber CNN. Mit dem bewilligten Asylgesuch stärke Correa sein linkes Image bei diesen Wählern.

Und schliesslich verbindet Correa und Assange offenbar eine grosse Sympathie. So war der ecuadorianische Präsident im Mai Interview-Gast in Assanges TV-Show «The World Tomorrow» (zum Video auf Youtube), die auf einem von Russland finanzierten englischsprachigen Fernsehkanal ausgestrahlt wurde. Assange stellte seinen Gast als «Neugestalter» vor, der seinem Land viel Fortschritt gebracht habe. «Dein Wikileaks hat uns stärker gemacht», sagte Correa zu Assange.

Ecuador hatte am Nachmittag bekanntgegeben, dem Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks politisches Asyl gewähren zu wollen. Die Entscheidung wurde von Assange-Anhängern mit Beifall begrüsst und von den Regierungen Grossbritanniens und Schwedens mit Enttäuschung aufgenommen. Assange hatte sich vor zwei Monaten in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Dort soll er unter anderem wegen Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch