Zum Hauptinhalt springen

Verfolgte Homosexuelle haben Anspruch auf Asyl

Werden sie in ihrer Heimat wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt, können homosexuelle Flüchtlinge in der EU Asyl beantragen. Dies hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

In den Ausgangsfällen handelt es sich um homosexuelle Flüchtlinge aus Sierra Leone, Uganda und Senegal in den Niederlanden: Ein Mann nimmt an einer Schwulenparade in Uganda teil.
In den Ausgangsfällen handelt es sich um homosexuelle Flüchtlinge aus Sierra Leone, Uganda und Senegal in den Niederlanden: Ein Mann nimmt an einer Schwulenparade in Uganda teil.
Keystone

Homosexuelle Flüchtlinge haben Anspruch auf Asyl, wenn ihnen in ihrer Heimat Verfolgung wegen ihrer sexuellen Orientierung droht. Dies gilt aber nur, wenn in den jeweiligen Herkunftsländern der Flüchtlinge tatsächlich auch Haftstrafen wegen homosexueller Handlungen verhängt werden, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil. (Az. C-199/12 u.a.) In den Ausgangsfällen hatten homosexuelle Flüchtlinge aus Sierra Leone, Uganda und Senegal in den Niederlanden Asyl beantragt. Das höchste Gericht des Landes, der Staatsrat, hatte den EuGH um Vorabentscheidung gebeten.

Der Gerichtshof stellte nun zunächst fest, dass Homosexuelle eine «soziale Gruppe» im Sinn der Genfer Flüchtlingskonvention seien. Begründung: Die sexuelle Ausrichtung ist ein so bedeutsames Merkmal für die Identität eines Menschen, dass er nicht gezwungen werden sollte, auf diese zu verzichten. Zielten strafrechtliche Bestimmungen speziell auf Homosexuelle ab, müssten sie daher als eine «soziale Gruppe» angesehen werden, «die von der sie umgebenden Gesellschaft als andersartig betrachtet wird».

Homosexualität nicht geheim halten

Laut Urteil ist die Androhung von Strafen allein aber noch kein für Asyl ausreichender Eingriff in die Grundrechte von Homosexuellen. Schutz vor Verfolgung müssen ihnen die EU-Mitgliedstaaten erst dann gewähren, wenn Freiheitsstrafen in den jeweiligen Herkunftsländern auch «tatsächlich verhängt werden».

Nach Auffassung der Luxemburger Richter können Asylbehörden von einem Flüchtling überdies nicht verlangen, dass er seine Homosexualität in seinem Herkunftsland geheim hält oder sich bei ihrem Ausleben zurückhält, um eine Verfolgung zu vermeiden. Dies würde der Bedeutung der sexuellen Orientierung für die jeweilige Identität eines Menschen widersprechen.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch