Zum Hauptinhalt springen

«Überwachung durch eine Kamera sehe ich skeptisch»

Kann ein Gefängnis-Suizid wie derjenige des syrischen Terrorverdächtigen in Leipzig verhindert werden? Dazu Strafvollzugsexperte Thomas Noll.

Mit Thomas Noll sprach Yannick Wiget
Hier nahm sich der Verdächtige das Leben: Die Justizvollzugsanstalt in Leipzig.
Hier nahm sich der Verdächtige das Leben: Die Justizvollzugsanstalt in Leipzig.
Sebastian Willnow, Keystone

Der syrische Terrorverdächtige in Leipzig hat sich nur wenige Tage nach seiner Verhaftung umgebracht. Ist das oft der Fall?

Ja, am grössten ist die Suizidgefahr in den ersten Stunden und Tagen. Der Schock der Inhaftierung ist dann am grössten. Dazu kommen der abrupte Wechsel der Lebensumstände und die Schmach, welche die Verhafteten oft empfinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen