Zum Hauptinhalt springen

Überleben in der Zone 3

Wer konnte, hat nach dem GAU die Tschernobyl-Region längst verlassen. Wer noch dort lebt, ist mit einem harten Alltag konfrontiert. Ein Augenschein bei zwei Familien im Dorf Pakul.

Ljubov Marmul lebt als alleinerziehende Mutter von vier kranken Kindern in Pakul, 60 Kilometer von Tschernobyl entfernt.
Ljubov Marmul lebt als alleinerziehende Mutter von vier kranken Kindern in Pakul, 60 Kilometer von Tschernobyl entfernt.
Vincenzo Capodici
Der Eingang zum Haus der Familie Marmul.
Der Eingang zum Haus der Familie Marmul.
Vincenzo Capodici
Dieser Lastwagen zeugt von den ärmlichen Verhältnissen in Pakul.
Dieser Lastwagen zeugt von den ärmlichen Verhältnissen in Pakul.
Vincenzo Capodici
1 / 10

Die meisten Menschen in der Tschernobyl-Region lebten schon während der Sowjetunion in ärmlichen Verhältnissen. Nach dem GAU im Kernkraftwerk Tschernobyl machten Gesundheitsprobleme und Perspektivlosigkeit das Leben noch schwieriger. Daran hat sich 25 Jahre nach der Atomkatastrophe kaum etwas geändert. Für viele Menschen geht es ums nackte Überleben, wie zum Beispiel im Dorf Pakul.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.