Zum Hauptinhalt springen

Taxistreik sorgt für Verkehrschaos in Athen

Hunderte Taxifahrer haben den Verkehr in Athen weitgehend lahmgelegt. Aus Protest gegen die Sparpläne der Regierung blockierten sie die Zufahrtsstrassen zum Flughafen und zum Hafen.

Nichts geht mehr: Taxis blockieren die Strassen in Athen.
Nichts geht mehr: Taxis blockieren die Strassen in Athen.
Keystone

Die aufgebrachten Taxifahrer blockierten am Morgen über Stunden mehrere Spuren einer Hauptzufahrtsstrasse zum Flughafen. Zahlreiche Flugzeuge hoben mit Verspätung ab, da Passagiere im Verkehrschaos festsassen.

Auch am Hafen Piräus ging zeitweise nichts mehr: Hunderte gelbe Taxis blockierten die Strasse zum Kreuzfahrt-Terminal. Zehn Kreuzfahrtschiffe hatten angelegt, aus denen tausende Touristen strömten. Doch die Touristenbusse kamen nicht durch, um die Passagiere am Terminal abzuholen. Die Arbeitsniederlegung soll bis Mittwochmorgen andauern.

Ungewiss in die Zukunft

Die Hafenbehörde erklärte, die chaotische Lage habe sich nach einigen Stunden beruhigt. Die Taxifahrer hätten nach und nach ihre Blockade aufgelöst, um sich auf den Weg zu einer geplanten Protestrundfahrt durch die Hauptstadt zu machen.

Im Zuge der drastischen Sparmassnahmen will die sozialistische Regierung auch ein Dutzend Berufszweige liberalisieren, die bislang durch jahrzehntealte Lizenzen oder festgelegten Gewinnmargen streng reglementiert waren. Neben den Taxifahrern sind von den Massnahmen auch Apotheker und Anwälte betroffen.

Ungewiss in die Zukunft

Gewerkschaftler der Taxifahrer befürchten, dass die teuren Lizenzen für ihren Beruf wertlos würden, wenn sie künftig umsonst zu bekommen seien. Er bedaure den Ausstand sehr, sagte ein Gewerkschaftsvertreter. «Doch meine Kollegen schauen mit zunehmender Ungewissheit in die Zukunft.»

Die Liberalisierung diverser Berufszweige ist Teil einer Flut von Reformen, Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen, mit denen die griechische Regierung einen Weg aus der Schuldenkrise sucht. Der Sparkurs ist Bedingung für die Auszahlung weiterer Kredite aus dem bestehenden 110-Milliarden-Euro-Paket vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und EU für Griechenland.

Die regierenden Sozialisten taten sich mit dem Einleiten der Reformen auch wegen des Widerstands von Opposition und Bevölkerung schwer. Die Griechen brauchen nun ein zweites Rettungspaket in Milliardenhöhe, das bis spätestens Ende August geschnürt werden soll, um eine drohende Staatspleite abzuwenden.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch