Zum Hauptinhalt springen

So will die EU die Grenze in Griechenland verriegeln

Griechenland verliert zusehendes die Kontrolle über die Flüchtlingsströme aus der Türkei. Nun verspricht die EU konkrete Hilfsmassmahmen.

Die Europäische Union hat Griechenland rund 200 Grenzwächter in Aussicht gestellt, um der Flüchtlingsströme aus der Türkei Herr zu werden. Das kündigte die belgische Innenministerin und amtierende EU-Ratsvorsitzende Annemie Turtelboom am Mittwoch in Brüssel an. Deutschland will sich nach Turtelbooms Angaben mit 25 Grenzschützern beteiligen, Belgien mit fünf. Auch Frankreich hatte Hilfe zugesagt, ohne diese zu beziffern.

Griechenland hatte die EU am Wochenende erstmals um die Entsendung von schnellen Eingreifteams der europäischen Grenzschutzagentur Frontex gebeten. Die Grenzschützer sollen nach EU-Angaben Waffen tragen, dürfen diese aber nur zur Selbstverteidigung einsetzen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren seit Jahren die unhaltbaren Zustände in griechischen Flüchtlingslagern.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch