Zum Hauptinhalt springen

Sexuelle Belästigung im britischen Parlament

Ein erheblicher Anteil britischer Parlamentarier wird sexuell belästigt, schikaniert und gemobbt.

Eine Studie bringt Missstände im britischen Parlament zum Vorschein.
Eine Studie bringt Missstände im britischen Parlament zum Vorschein.
Keystone

Fast jeder fünfte Mitarbeiter im britischen Parlament hat sexuelle Belästigung oder unangemessenes Verhalten im letzten Jahr selbst erlebt oder beobachtet. Das hat eine am Donnerstag in London veröffentlichte Befragung von 1377 Personen ergeben. Frauen waren doppelt so oft betroffen wie Männer. 39 Prozent der Befragten gaben ausserdem an, selbst das Opfer nicht-sexueller Schikane oder Mobbing im selben Zeitraum gewesen zu sein. Frauen waren auch hier häufiger betroffen als Männer.

Der Bericht wurde von einer parteiübergreifenden Arbeitsgruppe erstellt, nachdem sich Belästigungsvorwürfe in der Politik häuften. Als künftige Massnahmen wird darin unter anderem vorgeschlagen, dass die Täter sich einem speziellen Verhaltenstraining unterziehen sollten und sich schriftlich bei ihren Opfern entschuldigen müssten. Erst vor wenigen Wochen traten Verteidigungsminister Michael Fallon und Kabinettschef Damian Green wegen Belästigungsvorwürfen zurück. Green war ein enger Vertrauter von Premierministerin Theresa May.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch