Zum Hauptinhalt springen

Separatisten verfallen dem Gift der Korruption

In den von Separatisten-Gebieten der Ukraine mangelt es an einer klaren Rechtsordnung. Die Korruption hat gar die Führungsebene erreicht.

Von Peter Leonard, AP
Im umkämpften Osten der Ukraine ist Kohle überlebenswichtig geworden: Ein Separatist bewacht ein Kohlelager.
Im umkämpften Osten der Ukraine ist Kohle überlebenswichtig geworden: Ein Separatist bewacht ein Kohlelager.
Keystone
1 / 3

Mit Kohle beladene Güterzüge stellen in den von Separatisten kontrollierten Gebieten der Ostukraine die Versorgung der Haushalte mit Strom und Wärme sicher. Kohle ist lebenswichtig für die umkämpfte Region, und sie steht zugleich im Zentrum des ersten Korruptionsskandals unter den neuen politischen Verhältnissen. Der frühere Energieminister der von den Separatisten ausgerufenen Volksrepublik Donezk, Alexej Granowski, beschuldigt Industrieminister Alexander Kaljuski, Geld aus dem Verkauf von Kohle an Kraftwerke in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Im Zuge von Ermittlungen wegen möglichen Amtsmissbrauchs wurden beide Männer inhaftiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen