ABO+

Selenski will Putin einen Frieden abtrotzen

Dank der Entspannungspolitik des ukrainischen Präsidenten gibt es nach über fünf Jahren Hoffnung auf ein Ende des Kriegs in der Ostukraine.

Wolodimir Selenski beobachtet eine Übung auf dem Trainingsareal der Nationalgarde in der Nähe von Kiew im vergangenen September. Foto: Sergei Supinsky (AFP)

Wolodimir Selenski beobachtet eine Übung auf dem Trainingsareal der Nationalgarde in der Nähe von Kiew im vergangenen September. Foto: Sergei Supinsky (AFP)

Zita Affentranger@tagesanzeiger

Über mangelnde Publicity kann sich der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski derzeit nicht beklagen: Er und sein Land spielen im Impeachment gegen US-Präsident Donald Trump unfreiwillig eine Hauptrolle. An der Heimatfront nützt das Selenski freilich wenig, im Gegenteil. Dort kämpft er sich praktisch ohne amerikanische Unterstützung in kleinen, mühseligen Schritten Richtung Frieden in der Ostukraine vor.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt