Zum Hauptinhalt springen

Schweden brennt

Lange hat Schweden grosszügig Flüchtlinge aufgenommen. Doch jetzt kann – und will – das Land nicht mehr.

Gewohntes Bild: Feuerwehrleute löschen den Brand einer Asylunterkunft in Kungsbacka. (18. Oktober 2015)
Gewohntes Bild: Feuerwehrleute löschen den Brand einer Asylunterkunft in Kungsbacka. (18. Oktober 2015)
EPA/Björn Larsson Rosvall

Zehntausende Flüchtlinge hat Schweden in den vergangenen Monaten mit offenen Armen empfangen. In Europa nimmt kein Staat gemessen an der Einwohnerzahl auch nur annähernd so viele Menschen auf. Doch der Zustrom überfordert das skandinavische Land zunehmend. «Wir sind an der Grenze unserer Kapazität», sagt Regierungschef Stefan Löfven.

Mit der immer grösseren Belastung droht die Stimmung in der Bevölkerung zu kippen, ähnlich wie in Deutschland. Und während die Regierung verzweifelt nach Lösungen sucht, steht eine geplante Unterkunft für Asylbewerber nach der nächsten in Flammen.

Mahnung an Brüssel

Zuletzt brannte in der Nacht zum Donnerstag ein früheres Altersheim im südschwedischen Schonen, in dem Flüchtlinge unterkommen sollten. Verletzte gibt es nicht, aber das Feuer ist ein weiteres Kapitel in einer hässlichen Brandserie im ganzen Land, die Schweden seit Wochen zusetzt und die Diskussionen verschärft.

Löfven ist schwer unter Druck. Und machte deshalb auch zuletzt in Brüssel klar: «Schweden nimmt nicht einfach immer weiter seinen Teil (an Flüchtlingen) auf, solange das andere Länder nicht auch tun.»

Mehr Druck: Regierungschef Stefan Löfven wird für seine Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. (Foto: Keystone)
Mehr Druck: Regierungschef Stefan Löfven wird für seine Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. (Foto: Keystone)

Nach Ansicht der rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) hat Löfvens grosszügige Asylpolitik das Land in eine Katastrophe geführt. Sie verlangen eine Volksabstimmung über die Flüchtlingsfrage – und eine Anzeigenkampagne, wie sie das Nachbarland Dänemark führt.

Mit strengeren Regeln hatte die dänische Regierung das Land gezielt weniger attraktiv für Flüchtlinge machen wollen. Im Gegensatz zu Schweden hatten dort anschliessend nur ein paar tausend Menschen Asyl gesucht. «Wir wollen mit Annoncen in ausländischen Zeitungen erklären, dass das Schlaraffenland, das sie in Schweden suchen, nicht länger existiert», sagt SD-Parteichef Jimmie Åkesson.

Mehr Zuspruch: Der Parteichef der rechtspopulistischen Schwedendemokraten Jimmie Åkesson. (Foto: Keystone)
Mehr Zuspruch: Der Parteichef der rechtspopulistischen Schwedendemokraten Jimmie Åkesson. (Foto: Keystone)

Bis zu 190'000 Asylbewerber erwartet das Land nach einer neuen Prognose in diesem Jahr, noch einmal 40'000 mehr als einst maximal erwartet waren – darunter sind viele unbegleitete Kinder. «Die Situation ist beispiellos», warnt Anders Danielsson, Direktor der Migrationsbehörde. Jede Woche kommen in diesem Monat 9000 Menschen an. Allein über Rostock und Sassnitz sind seit Anfang September nach vorsichtigen Schätzungen rund 15'000 Menschen nach Schweden gelangt.

Beheizte Zelte sollen einigen von ihnen im eisigen nordischen Winter einen Not-Unterschlupf bieten, doch bis zum Jahresende könnten trotzdem bis zu 45'000 Schlafplätze fehlen.

Feuer am frühen Morgen: Eine Unterkunft in der Nähe von Munkedal brennt fast vollständig nieder. (Foto: AFP; 20. Oktober 2015)
Feuer am frühen Morgen: Eine Unterkunft in der Nähe von Munkedal brennt fast vollständig nieder. (Foto: AFP; 20. Oktober 2015)

Die Kosten sprengen die Budgets von Staat und Kommunen schon jetzt. Und Erleichterung ist nicht in Sicht. Die Migrationsbehörde hat ausgerechnet, dass sie 29 Milliarden Kronen (rund 3,3 Milliarden Franken) mehr benötigt als erwartet, um die Aufgabe auch im kommenden Jahr erfüllen zu können. Nach Prognosen der Behörde könnten dann noch einmal mehr als 150'000 Menschen Schweden erreichen.

Einige Städte wie Malmö – Anlaufstelle Nummer eins für Neuankömmlinge in Südschweden – sagen inzwischen nicht mehr, wo sie die Asylbewerber unterbringen wollen. Damit nicht noch mehr geplante Unterkünfte in Flammen aufgehen.

AP/spu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch