Zum Hauptinhalt springen

«Salah Abdeslam will mit einem milden Urteil davonkommen»

Der einzig überlebende Paris-Attentäter soll dem Westen IS-Geheimnisse verraten. Ob das realistisch ist, weiss Terrorexperte Jannis Jost.

Der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam soll nach Frankreich ausgeliefert werden. Ist das mehr als nur Symbolik?

Natürlich sind in diesem Fall besondere Emotionen und eine ganz besondere öffentliche Aufmerksamkeit im Spiel. Aber im Prinzip handelt es sich um einen ganz normalen juristischen Prozess. Obwohl er in Belgien geboren und aufgewachsen ist, ist Salah Abdeslam französischer Staatsbürger, weil seine Eltern eine Zeit lang in Algerien gelebt haben. Ausserdem wurde das Verbrechen, an dem er mutmasslich beteiligt war – also die Anschläge vom 13. November 2015 –, ja in Frankreich begangen. Schlussendlich hat Abdeslam auch nicht gegen die Auslieferung protestiert. Man kann spekulieren, dass das zu seiner Verteidigungsstrategie gehört: Sein Anwalt hat verlauten lassen, dass Abdeslam daran mitwirken will, zur Aufklärung des Geschehens beizutragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.