Zum Hauptinhalt springen

Russland kündigt Bomber-Patrouillen an US-Grenze an

Mit seinen Langstreckenbombern sorgte Moskau in Europa jüngst für Aufregung. Nun will der Kreml noch weiter gehen.

Testet mit Flügen nahe an der internationalen Grenze die Alarmpläne von Nato-Ländern: Ein russischer Langstreckenbomber von einem britischen Abfangjäger aus fotografiert. (29. Oktober 2014)
Testet mit Flügen nahe an der internationalen Grenze die Alarmpläne von Nato-Ländern: Ein russischer Langstreckenbomber von einem britischen Abfangjäger aus fotografiert. (29. Oktober 2014)
Royal Air Force, Keystone

Russland lässt im Konflikt mit dem Westen die Muskeln spielen: Es will die Patrouillen seiner Langstreckenbomber bis an den Golf von Mexiko und damit bis an die US-Grenze ausweiten. Das teilte Verteidigungsminister Sergej Schoigu heute in Moskau mit. Die Flüge sollten ein Gebiet vom Arktischen Ozean über die Karibik bis hin zum Golf von Mexiko abdecken.

Die Nato hat bereits eine erhebliche Zunahme russischer Militärflüge über dem Schwarzen Meer, der Ostsee und dem Atlantik registriert. Sie sieht einen Grund dafür in der Ukraine-Krise und den deswegen verhängten westlichen Sanktionen.

Schoigu begründete die Ausweitung der Militärflüge mit der «derzeitigen Situation, in der wir Militärpräsenz im westlichen Atlantik und östlichen Pazifik ebenso wie in der Karibik und dem Golf von Mexiko aufrechterhalten müssen.»

Im Kalten Krieg fanden solche Flüge regelmässig statt

Atomwaffenfähige Bomber aus Russland hatten im Kalten Krieg regelmässige Patrouillen über dem Atlantischen und Pazifischen Ozean absolviert. Doch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion musste das russische Militär diese aus finanziellen Gründen zurückfahren. Unter der Regierung von Wladimir Putin wurden die Patrouillenflüge fortgesetzt und häuften sich in den vergangenen Jahren.

Der Direktor der in London ansässigen Denkfabrik European Leadership Network, Ian Kearns, sagte, die Bomber-Patrouillen seien Teil der Bemühungen des Kreml, das russische Militär «sichtbarer und durchsetzungsfähiger» zu machen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch