ABO+

Retter in Not

Kapitänin Pia Klemp und ihre Crew retteten im Mittelmeer Tausenden das Leben. Jetzt drohen ihnen bis zu 15 Jahre Haft. Wie konnte das passieren?

Die Organisation Jugend Rettet kaufte 2015 einen Fischkutter und baute ihn zum Rettungsschiff um: die Iuventa mit geretteten Flüchtlingen im Mittelmeer. Foto: Reuters

Die Organisation Jugend Rettet kaufte 2015 einen Fischkutter und baute ihn zum Rettungsschiff um: die Iuventa mit geretteten Flüchtlingen im Mittelmeer. Foto: Reuters

Die Kapitänin vermutete schon länger, dass an den Befehlen der Küstenwache etwas faul sei. Mit Begründungen, die ihr immer merkwürdiger vorkamen, lotste der Offizier in der Leitstelle sie aus der Rettungszone vor der libyschen Küste ins meilenweit entfernte Meer vor der Insel Lampedusa. Als plötzlich Flutlichter die Dunkelheit durchbrachen, von allen Seiten auf die Iuventa gerichtet, ihr Schiff, da war sie sich sicher, wie sie erzählt: Sie steckte in einem Hinterhalt. Schnellboote der Küstenwache umzingelten sie, über Lautsprecher forderte man sie auf, den Hafen anzusteuern.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt