Reaktor in Fessenheim nach Störung abgeschaltet

Ein Teil des elsässischen Kraftwerks steht derzeit still. Der Block soll erst nächste Woche wieder hochgefahren werden.

Seit 1977 in Betrieg: Fessenheim ist das älteste französische AKW und steht wegen zahlreicher Pannen in den letzten Jahren in der Kritik. (Archivbild)

Seit 1977 in Betrieg: Fessenheim ist das älteste französische AKW und steht wegen zahlreicher Pannen in den letzten Jahren in der Kritik. (Archivbild)

(Bild: Keystone Winfried Rothermel)

Wegen einer technischen Störung ist ein Reaktorblock im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim abgeschaltet worden. Ein defekter Druckmesser im nuklearen Bereich der Anlage habe falsche Daten geliefert, teilte eine Sprecherin des Kraftwerksbetreibers EDF am Donnerstag mit.

Der Reaktor sei dann vorschriftsmässig abgestellt worden. Risiken für Sicherheit und Umwelt hätten nicht bestanden.

Unternehmen plant Reparaturarbeiten

Der zweite Block des nahe an der Schweizer Grenze gelegenen Kraftwerks sei aber nach wie vor am Netz. Der abgeschaltete Reaktor soll den Angaben zufolge nicht vor dem 24. Mai wieder in Betrieb genommen werden. Das Unternehmen wolle die Pause nutzen, um Reparaturarbeiten im Maschinenraum des nicht-nuklearen Teils der Anlage vorzunehmen.

Fessenheim ist seit 1977 in Betrieb. Die Regierung in Paris hatte eine Schliessung für das Jahr 2016 angekündigt, nach aktuellem Stand dürfte sie sich aber bis 2018 verschieben.

ij/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt