Zum Hauptinhalt springen

Queen trug bewusst einen Hut mit Federn

Das offizielle Britannien gab sich grosse Mühe beim Papstbesuch: Das taubengraue Kostüm und die Federn am Hut sollten Friedfertigkeit signalisieren.

Papstbesuch in Edinburgh: Die Queen mit Benedikt XVI. und ihrem Gemahl Prinz Philip.
Papstbesuch in Edinburgh: Die Queen mit Benedikt XVI. und ihrem Gemahl Prinz Philip.
Reuters

Schuld war der Wind, das himmlische Kind – nicht mangelnder Respekt der Schotten für den Heiligen Vater. Dass man für Benedikt XVI. keinen roten Teppich ausgerollt hatte am Flughafen von Edinburgh, sei wirklich und wahrhaftig nur dem Wetter zuzuschreiben gewesen, beteuerten die Gastgeber des Papstes immer wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.