Zum Hauptinhalt springen

Putin sagt Staatsbesuch ab

Seit Wochen bietet der Gesundheitszustand von Russlands Präsident Wladimir Putin Anlass zu Spekulationen. Nun hat der 60-Jährige auch den japanischen Premier wieder ausgeladen.

Könnte an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden: Wladimir Putin am Apec-Gipfel in Wladiwostok. (8. September 2012)
Könnte an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden: Wladimir Putin am Apec-Gipfel in Wladiwostok. (8. September 2012)
AFP

Russlands Präsident Wladimir Putin hat wegen seines Gesundheitszustands ein für Dezember geplantes Treffen mit dem japanischen Regierungschef Yoshihiko Noda abgesagt. Die Absage eines geplanten Besuchs Nodas in Russland habe die russische Seite mit einer «Verletzung Putins» begründet, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen in Tokio. Nodas Sprecher wollte sich zu den Angaben nicht äussern.

Schon seit einigen Wochen wird über den Gesundheitszustand Putins spekuliert. Demnach könnte der 60-Jährige unter einer alten Verletzung der Wirbelsäule leiden. Putin hatte zuletzt mehrere Staatsbesuche und Auslandsreisen abgesagt. Der Kreml teilte allerdings am Mittwoch mit, dass der Präsident am kommenden Montag zu Gesprächen in die Türkei reisen wolle.

AFP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch