Zum Hauptinhalt springen

«Putin kann es sich nicht erlauben, dass Kiew siegt»

Noch stehen die Russen hinter Putin und seinem Ukraine-Abenteuer. Die Meinung könnte aber kippen, sagt Osteuropa-Historiker Jeronim Perovic.

Globaler Anspruch: Der russische Präsident Wladimir Putin mit einer Weltkugel. Aufgenommen beim Besuch eines Jugendlagers am Seligersee. (29. August 2014)
Globaler Anspruch: Der russische Präsident Wladimir Putin mit einer Weltkugel. Aufgenommen beim Besuch eines Jugendlagers am Seligersee. (29. August 2014)
Mikhail Klimentyev, Keystone
Das Flugzeug des russischen Verteidigungsministers Sergei Schoigu musste wegen einer Überflugsverweigerung durch Polen nach Bratislava umkehren und dort warten: Die Maschine auf dem Flughafen von Bratislava, Slowakei. (29. August 2014)
Das Flugzeug des russischen Verteidigungsministers Sergei Schoigu musste wegen einer Überflugsverweigerung durch Polen nach Bratislava umkehren und dort warten: Die Maschine auf dem Flughafen von Bratislava, Slowakei. (29. August 2014)
Jozef Jakubco, Ex-Press
Bereiten sich auf die Verteidigung vor: Ein gepanzerter Lastwagen der ukrainischen Armee vor Mariupol. (28. August 2014)
Bereiten sich auf die Verteidigung vor: Ein gepanzerter Lastwagen der ukrainischen Armee vor Mariupol. (28. August 2014)
AP Photo/Sergei Grits, Keystone
1 / 11

Die EU will nach ihrem Gipfel vom Samstag allenfalls in einer Woche weitere Sanktionen gegenüber Russland ergreifen. Ist diese Reaktion richtig? Die EU hat gar keine andere Möglichkeit, als die Sanktionen zu verschärfen. Sie muss zu ihrem Wort stehen, sonst verliert sie vollends ihre Glaubwürdigkeit. Innerhalb der EU wird es aber kaum einen Konsens für wirklich scharfe Sanktionen geben, etwa im Bereich der Energielieferungen. Denn das würde auch einige europäische Staaten empfindlich treffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.