Zum Hauptinhalt springen

Putin auf Spontanbesuch in Wolgograd

Nach den Anschlägen von Wolgograd drohte Russlands Präsident den Terroristen in seiner Neujahrsansprache mit «völliger Vernichtung». Nun besuchte Wladimir Putin einen Tatort und Verletzte im Spital.

Keine Rechtfertigung für die «scheusslichen Verbrechen»: Wladimir Putin während Gesprächen mit Lokalbehörden in Wolgograd. (1. Januar 2014)
Keine Rechtfertigung für die «scheusslichen Verbrechen»: Wladimir Putin während Gesprächen mit Lokalbehörden in Wolgograd. (1. Januar 2014)
Keystone

Nach den blutigen Terroranschlägen in Wolgograd ist der russische Präsident Wladimir Putin unangekündigt zu einem Besuch in der südrussischen Stadt eingetroffen. Er wolle mit den lokalen Behörden über den Kampf gegen den Terrorismus beraten, sagte Putin nach der Landung gemäss der Agentur Interfax.

Es gebe keine Rechtfertigung für die «scheusslichen Verbrechen». Putin erneuerte seine Kampfansage an die Drahtzieher der Anschläge. In seiner Neujahrsansprache hatte der Kremlchef Terroristen mit «völliger Vernichtung» gedroht.

Putin besucht Verletzte

An der Stelle, an der ein Selbstmordattentäter am Montag einen Linienbus gesprengt hatte, legte Putin einen Strauss roter Rosen nieder. Minutenlang blieb der Präsident stehen, um mit Anwohnern zu sprechen und die brennenden Kerzen zu betrachten. Anschliessend besuchte er im Spital einige Schwerverletzte.

Bei den beiden Bombenanschlägen in einem Linienbus und im Hauptbahnhof von Wolgograd waren am Sonntag und am Montag insgesamt mindestens 34 Menschen getötet und 72 Menschen verletzt worden. Die Attentate innerhalb von nur 24 Stunden schüren Sorgen um die Sicherheit der Olympischen Winterspiele, die in fünf Wochen im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi beginnen.

Islamisten aus dem Konfliktgebiet Nordkaukasus hatten gedroht, die Wettkämpfe zu torpedieren. Die Winterspiele gelten auch als Prestigeprojekt Putins. Wolgograd, das bis 1961 Stalingrad hiess, liegt etwa 700 Kilometer von Sotschi entfernt. Zu den Anschlägen bekannte sich bislang niemand.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch