Zum Hauptinhalt springen

Polizeichef tritt nach Kritik an Breivik-Einsatz ab

Mehr als ein Jahr nach den Anschlägen von Oslo und Utöya mit 77 Toten hat der norwegische Polizeichef Oeystein Maeland seinen Rücktritt erklärt. Grund sind die schweren Vorwürfe betreffend den Polizeieinsatz.

Tritt ab: Polizeichef Oystein Maeland nimmt vor den Medien zu den Vorwürfen im Breivik-Bericht Stellung.
Tritt ab: Polizeichef Oystein Maeland nimmt vor den Medien zu den Vorwürfen im Breivik-Bericht Stellung.
AFP

Norwegens Polizeichef ist nach schweren Vorwürfen einer Expertenkommission zum Einsatz gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik zurückgetreten. Justizministerin Grete Faremo kündigte den Rücktritt von Oystein Maeland am Donnerstagabend in einer TV-Debatte an.

Polizeichef Maeland selbst begründete seinen Rücktritt in einer schriftlichen Erklärung, aus der die Nachrichtenagentur NTB zitierte, mit mangelndem politischen Rückhalt. Das Vertrauen der Justizministerin sei «natürlich entscheidend» dafür, dass er seine Funktion weiter ausüben könne.

Polizei handelt zu spät

Wenn dies nicht gegeben sei, werde es für ihn «unmöglich, die Arbeit fortzusetzen». Maeland hatte sein Amt erst wenige Tage vor den Anschlägen am 22. Juli 2011 übernommen.

Breivik hatte in Oslo und auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen getötet. Der unabhängige Expertenbericht zur Aufarbeitung der Anschläge richtete schwere Vorwürfe an die Polizei. Der Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel hätte verhindert und das Massaker auf Utöya früher unterbrochen werden können.

Die Polizei schritt laut dem am Montag veröffentlichten Bericht viel zu spät gegen den Rechtsextremisten ein. Die norwegischen Medien warfen der Polizei daraufhin vor, in ihren eigenen Untersuchungen zu den Anschläge die Wahrheit vertuscht zu haben.

Das Urteil im Prozess gegen Breivik soll am 24. August gesprochen werden. Breivik plädierte auf nicht schuldig, obwohl er die Anschläge gestand. Er gab an, die 77 Menschen aus «Notwehr» getötet zu haben, um Norwegen vor fremden Einflüssen zu schützen.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch