Pflegedienstleiter betrieben Abrechnungsbetrug

Zwei Chefs eines Pflegedienstes haben durch das Abrechnen von nicht erbrachten Pflegeleistungen drei Millionen Euro gemacht. Nun stehen sie vor Gericht.

Die beiden Betrüger den Patienten Schmiergeld gezahlt.

Die beiden Betrüger den Patienten Schmiergeld gezahlt.

(Bild: Keystone)

Wegen mutmasslichen Abrechnungsbetrugs in Millionenhöhe hat die Berliner Staatsanwaltschaft zwei Chefs eines Pflegediensts angeklagt. Die 60-jährige Frau und der 45-jährige Mann sollen zwischen 2011 und 2015 in 844 Fällen Pflegeleistungen gegenüber Krankenkassen und Bezirksämtern abgerechnet haben, die gar nicht erbracht wurden. Wie die Behörde am Donnerstag weiter mitteilte, sollen sie so mindestens drei Millionen Euro eingenommen haben.

An die an der Betrugsserie beteiligten Patienten und sonstige Eingeweihte sollen sie der Staatsanwaltschaft zufolge zugleich etwa drei Millionen Euro Schmiergeld gezahlt haben. Auch gegen Patienten geht die Staatsanwaltschaft vor. Über die Zulassung der Anklage und die Prozesseröffnung entscheidet das Landgericht.

cj/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt