Zum Hauptinhalt springen

Ölpipeline ans Mittelmeer in der Schusslinie

Im Krieg zwischen Russland und Georgien ist auch eine für den Westen wichtige Ölpipeline in die Schusslinie geraten.

Nach georgischen Angaben hat Russland gestern Ziele nahe der zweitlängsten Ölpipeline der Welt beschossen.

Durch diese wird Öl vom Kaspischen Meer über Georgien bis an die türkische Mittelmeerküste gepumpt. Die Pipeline wurde nach Angaben des Ölkonzerns BP jedoch nicht beschädigt.

Von Baku nach Ceyhan

Die fast 1800 Kilometer lange Röhre führt vom aserbaidschanischen Baku am Kaspischen Meer über Tiflis in Georgien zum türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan. Dort wird das Öl auf Tanker verladen.

Wegen ihrer Hauptstationen Baku, Tiflis und Ceyhan wird die Pipeline häufig mit BTC abgekürzt. Sie ermöglicht den Transport von 1,2 Millionen Fass (159 Liter) Öl am Tag.

Öl für den Westen

Unter dem Kaspischen Meer werden Ölvorräte von mehr als 100 Milliarden Fass vermutet. Vor allem die USA sehen in der 2005 in Betrieb genommenen Rohrleitung einen Weg, das Erdöl in den Westen bringen zu können, ohne dabei Russland oder dem Iran eine Möglichkeit zur Einflussnahme einzuräumen.

Der britische Ölriese BP hält mit 30 Prozent den grössten Anteil an dem Pipeline-Konsortium. Nach Angaben eines BP-Sprechers war die Pipeline seit Mittwoch ausser Betrieb.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch