Zum Hauptinhalt springen

Nun droht Gefahr aus Tschernobyl

Bei den Waldbränden in Russland droht die nächste Gefahr: Experten warnen, dass die Flammen auf radioaktiv verseuchte Gebiete übergreifen könnten. Mit verheerenden Folgen.

Kampf gegen den Feuerwall: Können die Flammen nicht bald gestoppt werden, droht die nächste Gefahr.
Kampf gegen den Feuerwall: Können die Flammen nicht bald gestoppt werden, droht die nächste Gefahr.
Keystone

Angesichts der verheerenden Waldbrände in Russland befürchten die Behörden, dass in Gebieten, die bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor knapp einem Vierteljahrhundert verstrahlt wurden, radioaktive Stoffe freigesetzt werden könnten.

«Wir kontrollieren sorgfältig die Situation in der Region Brjansk, besonders im Süden im Distrikt Nowosybkow, der infolge der Tschernobyl-Katastrophe schwer verunreinigt wurde», sagte Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu am Donnerstag vor den Medien in Moskau. «Wenn dort ein Feuer ausbricht, könnten mit dem Rauch radioaktive Partikel emporsteigen.»

Die Region Brjansk, die im Westen Russlands an die Ukraine und Weissrussland grenzt, wurde im April 1986 durch die radioaktive Wolke aus dem Atommeiler Tschernobyl erheblich verseucht.

Die Explosion des Reaktors ist die grösste Reaktorkatastrophe der Geschichte. Dabei wurden grosse Teile Europas, vor allem aber die damaligen Sowjetrepubliken Ukraine, Weissrussland und Russland verstrahlt.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch