Zum Hauptinhalt springen

Murdoch entschädigt britisches Promipaar

Der frühere Fussballer Lee Chapman und seine Frau Leslie Ash haben ihre Klage gegen die Boulevardzeitung «News of the World» zurückgezogen. Rupert Murdoch habe ihnen einen angemessenen Schadensersatz bezahlt.

Hat seine Ankläger besänftigt: Medienmogul Rupert Murdoch in New York.
Hat seine Ankläger besänftigt: Medienmogul Rupert Murdoch in New York.
Reuters

Ein britisches Promipaar hat seinen Rechtsstreit mit der mittlerweile eingestellten Boulevardzeitung «News of the World» wegen angeblicher Abhöraktionen eingestellt. Der ehemalige Fussballer Lee Chapman und seine Ehefrau, die Schauspielerin Leslie Ash, erklärten heute, der Verlag von Rupert Murdoch, zu dem das Blatt gehörte, habe sich bereit erklärt, ihnen eine angemessene Summe als Schadenersatz zu zahlen. Ausserdem habe sich der Konzern entschuldigt.

Auf anderer Front droht Murdochs News International allerdings ein neuer Rechtsstreit. Der Medienkonzern bestätigte heute, dass ein Privatdetektiv Klage gegen die Firma eingereicht habe. Der Privatdetektiv und ein «News of the World»-Reporter waren 2007 im Zusammenhang mit dem Abhören von Nachrichten von Beschäftigten des britischen Königshauses ins Gefängnis gekommen. Murdoch hatte vor einem Parlamentsausschuss im Juli erklärt, er werde versuchen, die von seinem Unternehmen beglichenen Zahlungen für die Rechtskosten des Privatdetektivs zu stoppen. Sie wurden tags darauf eingestellt.

Inzwischen hat die britische Polizei im dem Fall einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Die Festnahme des 38-Jährigen, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, sei heute in einer Londoner Polizeiwache erfolgt, in die er sich freiwillig begeben habe, hiess es. Die Londoner Zeitung «The Guardian» berichtete, es handle sich um James Desborough, einen früheren in Los Angeles für «News of the World» stationierten Reporter. Er sei wegen Aktivitäten vor seiner Tätigkeit in den USA verhaftet worden. Ihm wird nach Polizeiangaben vorgeworfen, illegal Botschaften auf Anrufbeantwortern abgehört zu haben.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch