Zum Hauptinhalt springen

Moskau droht Kiew mit Konsequenzen

Die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland haben sich nach einem tödlichen Grenzzwischenfall gefährlich verschärft.

Eine Spur der Zerstörung: Die Gefechte in der Ostukraine haben erneut an Härte zugenommen. Foto: Gleb Garanchin (Reuters)
Eine Spur der Zerstörung: Die Gefechte in der Ostukraine haben erneut an Härte zugenommen. Foto: Gleb Garanchin (Reuters)

Zum ersten Mal seit Beginn des bewaffneten Konfliktes in der Ostukraine Mitte April ist am Sonntag ein Bürger auf russischem Staatsgebiet durch Beschuss aus der Ukraine getötet worden. Ein 45 Jahre alter Mann sei beim Einschlag eines Munitionskörpers in seinem Haus im Gebiet Rostow ums Leben gekommen, erklärte der Sprecher der Nationalen Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin. Zudem sei eine Frau in dem Haus verletzt worden. Das Haus steht in dem 50'000-Einwohner Ort Donezk, der direkt an der Grenze zwischen beiden Staaten auf russischer Seite liegt, etwa 200 Kilometer entfernt von der umkämpften ukrainischen Grossstadt gleichen Namens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.