Mohammeds Sieg

Der beliebteste Babyname und dessen Zusammenhang mit der europäischen Integrationspolitik.

Knapp 70 Prozent der in Niedersachsen befragten muslimischen Jugendlichen stimmten der Aussage zu, der Koran sei das einzig wahre Glaubensbuch.

Knapp 70 Prozent der in Niedersachsen befragten muslimischen Jugendlichen stimmten der Aussage zu, der Koran sei das einzig wahre Glaubensbuch.

(Bild: Keystone)

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel ihm auf, dass ein anderer Name für neugeborene Knaben noch populärer war, hätte man nur seine verschiedenen Schreibweisen berücksichtigt: Mohammed, Mohamed, Muhammed, Mohammad, Muhammad, Muhammet, Muhamad etc., alles Namensvarianten des letzten der Propheten Allahs, wurden als unterschiedliche Namen aufgeführt, was seinen Spitzenplatz verhinderte. Ein weiterer Versuch, die schleichende Islamisierung zu verschleiern, argwöhnten regierungskritische und islamskeptische Kreise.

Falsche Nachricht, konterte das Online-Portal hoax!melding triumphierend, weder Noah noch Mohammed seien die Sieger, sondern in Wirklichkeit und mit grossem Abstand Lucas alias Luuk, Luca, Loek, Lukas, Luc etc., wie bei Mohammed getrennt gezählt, obwohl derselbe Name.

Egal, welcher Babyname in Holland am häufigsten gewählt wurde, Tatsache bleibt, dass Mohammed und andere Namen aus der islamischen Heilsgeschichte in Europa auf dem unaufhaltsamen Vormarsch sind. Mohammed, vor vier Jahrzehnten noch exotisch und selten, ist heute beliebtester Vorname in England und Wales und in vielen westeuropäischen Kapitalen. Grund dafür ist eine historisch bemerkenswerte Masseneinwanderungspolitik. Millionen von Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten, Südasien, meistens Muslimen, wurde es erlaubt, sich in Europa niederzulassen, als Niedriglohnarbeiter, Asylbewerber, sogar als papierlose Migranten.

Man ging davon aus, dass sich die Neuankömmlinge schon irgendwie integrieren würden, was sich aber bald als Illusion erweisen sollte. Anstatt die säkularen und freiheitlichen Werte ihrer Gastländer dankbar zu übernehmen, hielten viele an ihren Glaubenstraditionen fest. Sie haben eine tiefe Vorstellung vom Sakralen, unverrückbar festgeschrieben in ihren heiligen Schriften, und erachten jede Kritik daran als todeswürdige Beleidigung. Ihr Geschlechterbild blieb auch in der dritten Einwanderergeneration archaisch und robust, die selbstbestimmten europäischen Frauen erinnern sie an Huren, und nie im Leben würden sie ihren Schwestern oder Töchtern solch ehrloses Verhalten erlauben.

Immer wieder wurden Studien über die Einstellungen der Muslime gemacht. Die kamen alle zu ähnlichen Ergebnissen wie auch wieder die neueste Untersuchung des Kriminologen Christian Pfeiffer «Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland» (2018). Knapp 70 Prozent der in Niedersachsen befragten muslimischen Jugendlichen stimmten der Aussage zu, der Koran sei das einzig wahre Glaubensbuch; mehr als ein Drittel bejahte die Aussage, der Islam sei «die einzige wahre Religion», alle anderen Religionen seien «weniger wert»; und fast ein Drittel könnte sich vorstellen, für den Islam sein Leben zu riskieren.

«Das Scheitern der europäischen Migrationspolitik.»

Zu viele der eineinhalb Milliarden Muslime weltweit wehren sich gegen die Zumutungen der Moderne und flüchten sich in Träume einer verflossenen imperialen Glorie, die man wieder zum Leuchten bringen möchte. Längst haben sich in europäischen Grossstädten, in Brüssel, London, Paris, Berlin, ethnoreligiöse Gettos gebildet, archaische Enklaven mit schattenhaften verhüllten Frauen und Männern in arabischer Tracht, ganze Stadtteile, kontrolliert von Drogenhändlern und radikalen muslimischen Predigern. Sie sind der augenfällige Beweis für das Scheitern der europäischen Migrationspolitik. Es gibt kaum eine Frage, welche die Leute mehr umtreibt als diese: das Scheitern der muslimischen Integration.

Der Import von unzähligen Menschen aus gänzlich fremden Kulturen hat eine empfindliche demografische Umschichtung in Gang gesetzt, die existenzielle politische, kulturelle und soziale Risiken birgt. Die grosse Bevölkerung war immer gegen dieses gigantische Sozialexperiment, wurde aber nie nach ihrer Meinung gefragt. Einwände, Widerspruch, Unmut werden bis heute von den Meinungseliten in Politik, Medien und Think-tanks wahlweise als unbedarft, rassistisch, fremdenfeindlich, populistisch abgekanzelt. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist schwer beschädigt, Europa erkennt sich nicht mehr wieder, eine Lösung ist nicht in Sicht.

Basler Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt