Zum Hauptinhalt springen

Martine Aubry überwindet ihre Unlust

Die Chefin von Frankreichs Sozialisten bewirbt sich nun doch um die Präsidentschaft 2012. Damit hat die Partei schon fünf Anwärter. Die Primärwahl verheisst einen Showdown zwischen starken Egos.

In Lille, wo sie Bürgermeisterin ist, hat Martine Aubry gestern ihre Kandidatur erklärt.
In Lille, wo sie Bürgermeisterin ist, hat Martine Aubry gestern ihre Kandidatur erklärt.
Keystone

Es war ein Auftritt ganz im Stil von Martine Aubry: nüchtern, einfach in der Wortwahl, ein bisschen steif. Auch das Dekor passte: ein alter, zum Kulturzentrum umfunktionierter Güterbahnhof von Lille – jener Stadt im industriellen Norden Frankreichs, wo sie Bürgermeisterin ist. Sie mag diese nüchterne Ambiance fern von Paris und seinem elitären Glitzern. «Ich will Frankreich seine Stärke, seine innere Ruhe, seine Einheit zurückgeben», sagte die Chefin des Parti Socialiste (PS) gestern in einer zehnminütigen Programmrede. Nach wochenlangem Zögern und wohl wider Willen gab sie bekannt, dass sie sich um die Spitzenkandidatur ihrer Partei für die Präsidentenwahl 2012 bewerben werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.