Zum Hauptinhalt springen

Mafiazeugin erschossen und in Säure aufgelöst

Grausame Rache: Ein Mafioso soll seine Ex-Frau umgebracht haben, weil sie mit der Polizei kollaborierte.

Lea Garofalo ist seit November 2009 spurlos verschwunden. Nun glauben die italienischen Ermittlungsbehörden, das Rätsel um die 35-Jährige gelöst zu haben. Sie haben sechs Männer festgenommen, die Lea Garofalo in Mailand entführt, erschossen und ihre Leiche in Säure aufgelöst haben sollen. Der Hauptverdächtige ist Carlo Cosco (40), der frühere Lebensgefährte der Frau und Vater der gemeinsamen, 17-jährigen Tochter. Cosco soll dem Mailänder Ableger eines Ndrangheta-Clans aus dem kalabrischen Crotone angehören.

Lea Garofalo, ebenfalls aus Kalabrien stammend, hatte sich 2002 entschlossen, mit der italienischen Justiz zusammenzuarbeiten. Nicht zuletzt dank ihren Aussagen gelang es den Behörden, mehrere Massaker zwischen rivalisierenden Ndrangheta-Clans aufzuklären. Unter anderem half sie mit, ihren Schwager Vico Cosco des vierfachen Mordes zu überführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.