Zum Hauptinhalt springen

Kleiner Erfolg bei der Schuldenbekämpfung

Griechenland kauft alte Schulden über 31,9 Milliarden Euro auf und kann damit die Staatsschuld abbauen. Athen kann ausserdem damit rechnen, dass die Eurogruppe morgen neue Notkredite freigibt.

Griechenland erfüllt die Vorgabe der Eurogruppe: Griechische Flagge auf dem Parlament in Athen.
Griechenland erfüllt die Vorgabe der Eurogruppe: Griechische Flagge auf dem Parlament in Athen.
Reuters

Das griechische Programm für den Rückkauf von Staatsanleihen hat Angebote von Gläubigern über 31,9 Milliarden Euro erbracht. Im Schnitt sei den Gläubigern dabei pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten worden, teilt die griechische Schuldenverwaltungsbehörde PDMA mit.

Um die Massnahme abzuschliessen, benötigt Athen jedoch 1,29 Milliarden Euro mehr aus dem Europäischen Rettungsfonds EFSF als ursprünglich angesetzt waren. Da das Ziel des Schuldenrückkaufs in Höhe von 30 Milliarden Euro bis zur ursprünglichen Frist am Freitag nicht erreicht worden war, hatte es eine Verlängerung um eineinhalb Werktage gegeben. Mit den jetzt erzielten Angeboten von 31,9 Milliarden Euro hat Griechenland das Ziel übertroffen.

Haupt-Aktienindex rutschte wieder ab

Für das Schuldenrückkaufprogramm benötigt das hochverschuldete Land den Angaben der PDMA zufolge 11,29 Milliarden Euro aus dem Europäischen Rettungsfonds EFSF. Das sind 1,29 Milliarden Euro mehr als ursprünglich für das Programm angesetzt waren. Ein Erfolg des Schuldenrückkauf-Programms war von den internationalen Geldgebern zur Voraussetzung erklärt worden für die Freigabe der von Athen dringend benötigten Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro noch im Dezember.

Bei dem Programm kaufte Athen den Gläubigern Staatsanleihen je nach Laufzeit zu einem Wert zwischen 32,2 und 40,1 Prozent des ursprünglichen Nennwerts ab. Schon vorher hatten Spekulationen um den Schuldenrückkauf die Kurse griechischer Staatsanleihen in die Höhe getrieben. Heute konnten griechische Aktien zunächst leicht zulegen, der Haupt-Aktienindex rutschte jedoch nach der Ankündigung wieder ab.

«Befriedigend»

Langfristiges Ziel ist es, den Schuldenstand Griechenlands von erwarteten rund 190 Prozent der Wirtschaftskraft im kommenden Jahr auf 124 Prozent am Ende des Jahrzehnts zu verringern. Die Rückkaufaktion war Teil des neuen Hilfsprogramms für Griechenland, auf das sich Europäische Union und Internationaler Währungsfonds Ende November geeinigt hatten.

Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums in Berlin erklärte, das Rückkaufprogramm sei offenbar «erfreulich gelaufen». Konkrete Zahlen könne sie zunächst nicht bestätigen. Das Ergebnis des Programms im Einzelnen zu bewerten, sei nun Aufgabe der Gläubiger-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF).

Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici bezeichnete den Rückkauf als «befriedigend». Moscovici zeigte sich zuversichtlich, dass die Hilfen für Athen bereits morgen freigegeben werden. Gestern Abend habe es diesbezüglich schon eine «positive» Telefonkonferenz gegeben.

Die Eurogruppe kommt morgen vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel zusammen, um im Lichte des Ergebnisses endgültig über die Freigabe der Hilfen von 34,4 Milliarden Euro noch im Dezember zu entscheiden. Zusätzliche 9,3 Milliarden Euro wollen die Geldgeber in drei weiteren Tranchen im ersten Quartal 2013 auszahlen, wenn Athen dafür Bedingungen wie die Umsetzung einer Steuerreform erfüllt. Ohne weitere Hilfsgelder von Euro-Ländern und IWF droht dem überschuldeten Land die Staatspleite.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch