Zum Hauptinhalt springen

Justizposse um Julian Assange

Der Wikileaks-Gründer wird der Vergewaltigung verdächtigt. Schwedens Staatsanwälte wollen ihn in der Botschaft von Ecuador in London verhören.

Seit über vier Jahren in der Botschaft Ecuadors in London: Julian Assange mit dem Aussenminister Ecuadors, Ricardo Patino.
Seit über vier Jahren in der Botschaft Ecuadors in London: Julian Assange mit dem Aussenminister Ecuadors, Ricardo Patino.
Keystone

Schon der Beginn der Pressekonferenz machte die ganze Absurdität des Falles deutlich: Es gebe nichts Neues zu berichten, stellte die zuständige Staatsanwältin Ingrid Isgren gleich zu Anfang klar. Trotzdem hatten sie und Chefanklägerin Marianne Ny die Presse eingeladen, um Fragen zum Fall von Wikileaks-Gründer Julian Assange zu beantworten. Vielleicht hatten sie das Gefühl, es wäre wieder einmal Zeit, den jahrelangen Stillstand der Ermittlungen zu erklären. Die Presseanfragen hätten sich gehäuft, sagte Marianne Ny.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.