Zum Hauptinhalt springen

In Kosovo ist der religiöse Friede gefährdet

Diskussionen um Kopftuchverbot und Mutter Teresa verschärfen das Klima.

Diskussionen um das Kopftuchverbot sorgen für böses Blut: Muslime in Kosovo.
Diskussionen um das Kopftuchverbot sorgen für böses Blut: Muslime in Kosovo.

Wenn der Grossmufti Kosovos ausländische Gäste empfängt, gibt er sich freundlich. Naim Ternava liebt die Wohlfühlrhetorik. Im Gespräch betet er wohlklingende Schlagworte herunter, er sagt, der Islam sei eine friedliche Religion, er lobt den freiheitlichen Verfassungsstaat, die Demokratie und die Menschenrechte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.