Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe inzwischen meinen Fehler eingesehen»

Geständnis im Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy: Der deutsche Ex-Parlamentarier räumt seine Schuld ein. Der Prozess wird gegen eine Geldauflage eingestellt.

«Die Vorwürfe treffen zu»: Sebastian Edathy legt vor dem Gericht in Verden ein Geständnis ab und muss 5000 Euro bezahlen.
«Die Vorwürfe treffen zu»: Sebastian Edathy legt vor dem Gericht in Verden ein Geständnis ab und muss 5000 Euro bezahlen.
Reuters
«Wenn Sie der Wahrheit eine Gasse bahnen würden, wäre ich Ihnen sehr dankbar»: Sebastian Edathy (links) und sein Anwalt Christian Noll treffen beim Gericht in Verden ein. (23. Februar 2015)
«Wenn Sie der Wahrheit eine Gasse bahnen würden, wäre ich Ihnen sehr dankbar»: Sebastian Edathy (links) und sein Anwalt Christian Noll treffen beim Gericht in Verden ein. (23. Februar 2015)
AFP
Als hochrangiger Mitwisser in der Edathy-Affäre gilt auch Thomas Oppermann. Der heutige Fraktionschef der SPD bekleidete im Herbst 2013 das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers der Sozialdemokraten im Bundestag. Auch Oppermann bestreitet jede Verwicklung in den Fall Edathy.
Als hochrangiger Mitwisser in der Edathy-Affäre gilt auch Thomas Oppermann. Der heutige Fraktionschef der SPD bekleidete im Herbst 2013 das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers der Sozialdemokraten im Bundestag. Auch Oppermann bestreitet jede Verwicklung in den Fall Edathy.
Keystone
1 / 8

Der wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagte Ex-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy (SPD) hat vor dem Landgericht Verden die Vorwürfe gegen ihn eingeräumt. Der 45-Jährige liess zu Beginn des zweiten Verhandlungstages seinen Verteidiger eine entsprechende Erklärung abgeben.

Der Prozess wird gegen Zahlung einer Geldauflage von 5000 Euro eingestellt. Die Staatsanwaltschaft hatte ein eindeutiges Schuldeingeständnis Edathys zur Bedingung für einen solchen Schritt gemacht. Damit gilt Edathy als nicht vorbestraft.

«Die Vorwürfe treffen zu», erklärte Verteidiger Christian Noll im Namen Edathys. «Ich habe inzwischen eingesehen, dass ich einen Fehler gemacht habe», hiess es in der Erklärung weiter. Er bereue, was er getan habe. Edathy bestätigte auf Nachfrage des Gerichts, dass es es sich um eine mit ihm abgestimmte Äusserung handelte. Darüber hinaus äusserte er sich nicht.

Ausschuss ermittelt weiter

Edathy ist angeklagt, bei mehreren Gelegenheiten kinderpornografische Bilder und Videos aus dem Internet heruntergeladen zu haben. Ausserdem soll er laut Staatsanwaltschaft eine einschlägige CD und einen Bildband mit jugendpornografischen Abbildungen besessen haben.

Der Politiker war im Zuge der Ermittlungen gegen einen kanadischen Kinderporno-Händlerring in das Visier der Ermittler geraten. Er trat vor etwas mehr als einem Jahr zurück, kurz bevor es bei ihm Hausdurchsuchungen gab und sein Fall öffentlich wurde. Die Affäre sorgte auch deshalb für Aufsehen, weil der Verdacht besteht, dass Edathy vorab durch Partei- oder Behördenkreise über die Ermittlungen informiert worden sein könnte. Ein Bundestagsuntersuchungsausschuss befasst sich mit dem Thema.

AFP/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch