Zum Hauptinhalt springen

Griechen bewegen sich, jetzt ist eine rasche Einigung möglich

Für den Krisengipfel reichte es nicht mehr, aber die Geldgeber reagieren positiv auf die neuen Athener Vorschläge.

Die Staats- und Regierungschefs der Euroländer haben gestern Nacht nach einem Krisengipfel ein neues Angebot aus Athen an die Geldgeber begrüsst. EU-Ratspräsident Donald Tusk lobte die griechischen Vorschläge als «positiven Schritt». Es sei das erste wirkliche Angebot Athens seit Wochen. Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sprach von einem «gewissen Fortschritt».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.