Zum Hauptinhalt springen

Giftschlamm in Ungarn: Siebtes Todesopfer

Nach dem Giftunfall in Ungarn hat sich die Zahl der Todesopfer auf sieben erhöht. Ein 81-jähriger Mann erlag am Freitag im Spital seinen Verletzungen.

Am Freitag kehren die Bewohner nach Kolontar zurück. Doch das Unglück ist noch nicht ausgestanden: Katastrophenexperten der EU auf der Hauptstrasse des Dorfes.
Am Freitag kehren die Bewohner nach Kolontar zurück. Doch das Unglück ist noch nicht ausgestanden: Katastrophenexperten der EU auf der Hauptstrasse des Dorfes.
Keystone
Devecser am Mittwoch, 13. Oktober. Noch gibt es viel zu reinigen.
Devecser am Mittwoch, 13. Oktober. Noch gibt es viel zu reinigen.
Keystone
Helfer versucht, seine Kleidung zu reinigen.
Helfer versucht, seine Kleidung zu reinigen.
Keystone
1 / 26

Nach dem Giftunfall in Ungarn hat sich die Zahl der Todesopfer am Freitag von vier auf sieben erhöht. Ein 81- jähriger Mann erlag im Spital seinen Verletzungen. Einsatzkräfte bargen zudem zwei weitere Tote aus dem Schlamm. Ihre Identität ist noch unklar. Die Giftschlammlawine hatte sich am Montag nach dem Bersten eines Speicherbeckens mit Bauxitabfällen über die Ortschaft Kolontar und mehrere Nachbarorte ergossen. Rund 150 Menschen erlitten Verätzungen, bei einigen ist der Gesundheitszustand immer noch kritisch.

Nach neuesten Schätzungen der Regierung sind bei dem Unglück 600'000 bis 700'000 Kubikmeter Giftschlamm ausgetreten. Die Menge ist vergleichbar mit der Ölpest im Golf von Mexiko, wo 757'000 Kubikmeter ins Meer liefen. Zunächst war die ungarische Regierung von einer Million Kubikmeter Giftschlamm ausgegangen.

Entwarnung an der Donau

Am Donnerstag hatte das verseuchte Wasser erste Nebengewässer der Donau erreicht. Während aber die Flüsse und Bäche in unmittelbarer Nähe des Unglücksorts von dem Rotschlamm zerstört wurden, scheint das Gift dem zweitgrössten europäischen Fluss bislang wenig anzuhaben. Der pH-Wert an der Stelle, wo das kontaminierte Wasser in die Donau fliesst, lag nach Auskunft eines Sprechers der Katastrophenschutzbehörde bei neun. Oberflächenwasser weist gewöhnlich eine pH-Wert zwischen 6,5 und 8,5 auf.

Mit der Messung des pH-Wertes des Wassers wird dessen Verschmutzungsgrad festgestellt. Ein pH-Wert von 1-6 bedeutet, dass das Wasser säurehaltig ist, 6-8 ist ein neutraler Wert und zwischen 8 und 14 ist das Wasser alkalisch. Experten zeigten sich zuversichtlich, dass eine Zerstörung des Ökosystems der Donau verhindert werden kann. Die slowakischen und rumänischen Behörden gaben bereits Entwarnung für ihre Gebiete entlang der Donau.

Uneinigkeit über Schwermetallbelastung

Über die Belastung des Schlamms mit Schwermetallen im Katastrophengebiet gibt es derweil widersprüchliche Angaben. Ungarns Regierungschef Viktor Orban gab am Freitag an, die Situation sei unter Kontrolle. Die ungarische Akademie der Wissenschaften hatte zuvor erklärt, die Schwermetallkonzentrationen seien nicht gefährlich für die Umwelt.

Umweltminister Zoltán Illés sagte dagegen, der Rotschlamm, der eine Fläche von rund 40 Quadratkilometer bedecke, weise «einen hohen Anteil an Schwermetallen» auf. Einige davon seien krebserregend. Ausserdem warnte er vor einer möglichen Belastung des Grundwassers. Laut Greenpeace liegen vor allem die Arsen- und Quecksilber-Werte über den bei Rotschlamm üblichen Konzentrationen. Die Umweltorganisation bezog sich dabei auf eigene Proben.

Bewohner offenbar schlecht informiert

Greenpeace-Aktivist Bernd Schaudinnus, der sich in Ungarn ein Bild von der Lage machte, kritisierte: «Die Behörden haben die Leute mit blossen Händen arbeiten lassen, und Feuerwehrleute haben mir ihre Hände gezeigt, die total verätzt waren.» Die Leute müssten unbedingt über die Gefahren aufgeklärt werden, forderte er.

Im Katastrophengebiet gingen die Aufräumarbeiten dennoch weiter. Vielerorts hat die Herbstsonne den Schlamm bereits getrocknet, roter Staub weht durch die Strassen und über die Felder. «Wir wissen nicht, wie giftig er ist, was er uns antut», beklagte sich ein Bewohner von Kolontar. Eine Frau aus dem Nachbardorf sagte: «Alles, was ich weiss ist, dass ich, wenn ich 30 Minuten draussen verbringe, einen komischen Geschmack im Mund bekomme und sich meine Zunge komisch anfühlt.»

SDA/mrs/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch