Zum Hauptinhalt springen

Geheimdienste kennen Schlepper-Netzwerke

Banden, Milizen, Bootsplätze, Ablegehäfen und die Handynummern der Bosse: Lässt sich mit diesem Wissen die Flüchtlingskatastrophe bekämpfen?

Von Oliver Meiler
Bis zu 1000 Euro pro Person kostet ein Platz in einem der Boote: Flüchtlinge aus Nordafrika auf ihrem Weg Richtung Lampedusa. Foto: Goulio Poscitelli (Contrasto)
Bis zu 1000 Euro pro Person kostet ein Platz in einem der Boote: Flüchtlinge aus Nordafrika auf ihrem Weg Richtung Lampedusa. Foto: Goulio Poscitelli (Contrasto)

Gewisse Zahlen sind so ungeheuerlich, dass sie die Kategorien des Denkens sprengen. 700, vielleicht sogar mehr als 900 Menschen ertranken am Wochenende auf ihrer Flucht nach Europa im Mittelmeer, nur sechzig Seemeilen vor der libyschen Küste. Eingepfercht, gefangen auf einem übervollen, gekenterten Boot. Wie viele es genau waren, wird man wohl nie erfahren. Wahrscheinlich wird auch ihre Identität und ihre Herkunft nie bekannt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen