Zum Hauptinhalt springen

«Er verhält sich wie ein Elefant im Porzellanladen»

Merkel und Putin – eine spannungsanfällige Beziehung. Worin sich die deutsche Kanzlerin und der russische Präsident trotzdem ähnlich sind und worum es den beiden wirklich geht, sagt Russlandexperte Stefan Scholl.

Ihre Beziehung hat sich jüngst abgekühlt: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin. (8. April 2013)
Ihre Beziehung hat sich jüngst abgekühlt: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin. (8. April 2013)
Keystone

Herr Scholl, Putins Besuch in Deutschland sorgte im Vorfeld für Spannungen. Kritiker werfen ihm eine übermässige Gängelung der Zivilgesellschaft vor. Auch Merkel fand jüngst deutliche Worte. Lässt sich Putin davon beeindrucken? Diese Worte haben nur eine begrenzte Wirkung. Mit Aktionen wie den Razzien in deutschen Stiftungen und NGO-Büros schielt Putin aber ohnehin nur mit einem Auge auf das Ausland. Die Repression gegenüber zivilgesellschaftlichen Organisationen ist primär eine Show für das eigene Publikum. Schliesslich arbeiten ausländische NGOs nicht erst seit gestern, sondern bereits seit Jahren in Russland. Und sie deklarieren politische Aktivitäten und ausländische Geldflüsse in der Regel transparent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.