Zum Hauptinhalt springen

Englischer Ex-Nationalspieler Sol Campbell will London regieren

Er verteidigte für Arsenal und Tottenham Hotspur. Jetzt greift Sol Campbell im Kampf um die Nachfolge von Bürgermeister Boris Johnson in London an.

Der englische Ex-Fussballprofi Sol Campbell will Bürgermeister seiner Heimatstadt London werden. Er wolle bei der Wahl 2016 als Kandidat der konservativen Tories antreten, sagte der 40-Jährige am Montag der britischen Boulevardzeitung «The Sun».

Der frühere Innenverteidiger der Hauptstadtclubs Arsenal London und Tottenham Hotspur kündigte an, er werde im Juli an einer Fragerunde mit anderen Anwärtern der Tories teilnehmen.

Mann aus Arbeiterfamilie

Er wisse, dass er ein Aussenseiter sei, sagte Campbell mit Blick auf die parteiinterne Konkurrenz bei der Vorwahl der Tories. Aber er bringe in jedem Fall frischen Wind in den Kampf um die Nachfolge des beliebten Boris Johnson, der sein Amt als Bürgermeister der Metropole voraussichtlich kommendes Jahr zugunsten eines Ministerpostens im Kabinett von Premier David Cameron aufgeben wird.

«Ich komme aus einer Arbeiterfamilie. Es war wahrlich nicht einfach für mich, aber ich habe hart gearbeitet. Und jetzt geht es darum, etwas zurückzugeben», sagte Campbell.

Goldsmith in Poleposition

Der ehemalige Nationalspieler hatte bereits bei der britischen Parlamentswahl vor einem Monat Wahlkampf für die siegreichen Tories gemacht. Auf die Frage, ob Fans von Tottenham seine Kandidatur boykottieren könnten, da er den Verein zum Verdruss der Anhänger 2001 in Richtung des Lokalrivalen Arsenal verliess, sagte Campbell der «Sun»: «Wenn wir nur an Fussball denken, erreichen wir gar nichts. Es geht hier um das Leben der Menschen.»

Als wahrscheinlichster Kandidat der Tories für die Bürgermeisterwahl gilt der Abgeordnete Zac Goldsmith. Favoriten für den höchsten Posten der britischen Hauptstadt sind indes Tessa Jowell und Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei.

AFP/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch