Zum Hauptinhalt springen

Ein Versuch, Pegida zu verstehen

Ist Pegida eine rechtsextreme Bewegung? So einfach sei es nicht, meint eine neue Studie der TU Dresden, die bemerkenswerte Erkenntnisse liefert.

Proteste gegen die politische und mediale Elite Deutschlands: Pegida-Demonstration in Dresden.
Proteste gegen die politische und mediale Elite Deutschlands: Pegida-Demonstration in Dresden.
Reuters

Pegida geht seit mehr als einem Jahr in Dresden nahezu jeden Montag auf die Strasse. Und sie macht Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge, Politiker und Medien. Pegida-Teilnehmer treten zunehmend aggressiver auf, die Hassreden häufen sich. «Pegida ist nicht nur ausländerfeindlich, sondern ruft jetzt auch zu Gewalt gegen andere auf», sagte kürzlich der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (siehe Infobox). Die selbst ernannten Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes versetzen die deutsche Mehrheitsgesellschaft regelmässig in helle Aufregung. Nicht selten werden Pegida-Anhänger als Rassisten und Nazis bezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.