Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Es war eine furchteinflössende Situation»

«Das Internet bot mir die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen»: Edward Snowden. Foto: Lindsay Mills

Für die CIA waren Sie in der Genfer US-Botschaft stationiert. Aus Ihrem Buch kann man schliessen, dass mithilfe eines infizierten USB-Sticks Computer von Delegierten der UNO gehackt wurden. Gab es auch Versuche, die Welthandelsorganisation WHO, das Rote Kreuz oder die Schweiz auszuspionieren?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin