Zum Hauptinhalt springen

Die ukrainische Flüchtlingskrise

Die Kämpfe in der Ostukraine haben Tausende vertrieben. Während Russland und die Ukraine über das wahre Ausmass streiten, wurde sogar in Janukowitschs früherer Luxusresidenz ein Flüchtlingslager eingerichtet.

Die Zahl der Einwohner der Stadt Slowjansk ist seit dem Ausbruch der Kämpfe um die Hälfte zurückgegangen: Zwei Frauen stehen in ihrem zerstörten Haus. (20. Mai 2014)
Die Zahl der Einwohner der Stadt Slowjansk ist seit dem Ausbruch der Kämpfe um die Hälfte zurückgegangen: Zwei Frauen stehen in ihrem zerstörten Haus. (20. Mai 2014)
AFP
Rund 5000 Ukrainer haben in diesem Jahr offiziell einen Flüchtlingsstatus beantragt, das wahre Ausmass der Flüchtlingsströme nach Russland ist kaum abschätzbar: Ukrainer versammeln sich vor dem Büro der russischen Migrationsbehörden in Belgorod nahe der Grenze. (9. Juni 2014)
Rund 5000 Ukrainer haben in diesem Jahr offiziell einen Flüchtlingsstatus beantragt, das wahre Ausmass der Flüchtlingsströme nach Russland ist kaum abschätzbar: Ukrainer versammeln sich vor dem Büro der russischen Migrationsbehörden in Belgorod nahe der Grenze. (9. Juni 2014)
Reuters
Über 17'000 Binnenflüchtlinge hat die UNO inzwischen in der Ukraine registriert: Vertriebene von der Krim demonstrieren in Kiew für die Legalisierung ihres Status. (5. Juni 2014)
Über 17'000 Binnenflüchtlinge hat die UNO inzwischen in der Ukraine registriert: Vertriebene von der Krim demonstrieren in Kiew für die Legalisierung ihres Status. (5. Juni 2014)
AFP
1 / 4

Gibt es sie, oder gibt es sie nicht – die ukrainischen Flüchtlingsströme? Es tobt ein Propagandakrieg zwischen der Ukraine und Russland. Seit die ukrainische Regierung Mitte April ihre sogenannte Anti-Terror-Operation gegen die Separatisten in Donezk und Luhansk lanciert hat, überbieten sich russische Offizielle mit spektakulären Angaben zu den Flüchtlingsströmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.