Zum Hauptinhalt springen

Die Schikanen im Handel mit Italien nehmen zu

Zahlreiche Tessiner Firmen beschweren sich über Italiens Bürokratie.

Die Schweiz im Visier: Italiens Wirtschaftsminister Giulio Tremonti.
Die Schweiz im Visier: Italiens Wirtschaftsminister Giulio Tremonti.
Keystone

Erst die Mehrwertsteuernummer. Eine Woche später einen Handelsregisterauszug. Etwas später eine amtliche Bestätigung der Mehrwertsteuernummer. Und schliesslich noch persönliche Daten über den Firmenchef. Diese Dokumente musste eine Tessiner Firma einem italienischen Unternehmen schicken, mit dem sie geschäftet. Mag der Austausch der Mehrwertsteuernummer noch zum Geschäftsalltag gehören, gehen die anderen Forderungen schnell in den Bereich der bürokratischen Schikanen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.