Zum Hauptinhalt springen

Die Regierung Letta verliert ihr Aushängeschild

Im italienischen Amt für Sport und Gleichberechtigung sollte sie ein modernes Frauenbild repräsentieren. Nun ist Josefa Idem Protagonistin der ersten Affäre im Kabinett Letta.

Nahm als einzige Frau an acht Olympischen Spielen teil: Josefa Idem.
Nahm als einzige Frau an acht Olympischen Spielen teil: Josefa Idem.
Keystone

Sie war eine Lichtgestalt der Grossen Koalition von Enrico Letta: Josefa Idem, vor 48 Jahren in Deutschland geboren, absolvierte als einzige Frau acht Olympische Spiele, zuletzt 2012 in London. Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Kanutin verliess nach 1988 das deutsche Team. Sie heiratete ihren Trainer Guglielmo Guerrini und wurde Italienerin. Seit sie 1992 die italienische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, wurde sie zu einer der erfolgreichsten Athletinnen ihrer neuen Heimat. Fast 30 Medaillen gewann sie, darunter Olympiagold in Sydney. Später wurde sie für die linke Demokratische Partei (PD) Sportdezernentin in Ravenna.

Regierungschef Letta übertrug seiner Parteifreundin Idem das Ministeramt für Sport und Gleichberechtigung. Dieses Ressort hatte unter Vorgänger Silvio Berlusconi ein ehemaliges Aktmodell geführt. Idem sollte ein emanzipiertes, modernes Frauenbild repräsentieren.

Falscher Hauptwohnsitz

Doch jetzt ist ausgerechnet die linke Ministerin Protagonistin der ersten Affäre im Kabinett Letta. Idem soll Steuern hinterzogen haben, indem sie einen falschen Hauptwohnsitz angab: eine Sporthalle, die sie zeitweise auch vermietete. Ausserdem soll sie mit einem Trick die Stadt Ravenna dazu gebracht haben, ihr über 8000 Euro in die Pensionskasse zu zahlen. Dazu gab sie sich als Angestellte ihres Ehemannes aus.

Die italienischen Medien reagierten empört, die Opposition wurde sogar unflätig: Ein Lega-Politiker beschimpfte Josefa Idem als «Hure». Die Ministerin verteidigte sich, sie verstehe nichts von Steuererklärungen. Die habe sie stets ihrem Steuerberater überlassen. Allfällige Fehlbeträge und Bussgelder wolle sie nachzahlen. Ihren Kritikern sagte Idem: «Ich habe jahrelang täglich acht Stunden trainiert. Da konnte ich mich nicht um anderes kümmern.» Enrico Letta reichte diese Erklärung aber nicht. Gestern Abend bestellte der Premier seine Ministerin zum Rapport. Kurz darauf war sie ihr Amt los. (bis)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch