Zum Hauptinhalt springen

Die Moral verpufft im Zigarrenrauch

Frankreichs Regierung wird von einer denkwürdigen Serie von Affären erschüttert. Zwei Staatssekretäre mussten demissionieren. Hinter den Kulissen entscheidet sich das politische Schicksal von Nicolas Sarkozy.

Der Staatssekretär für den Ausbau der Region Paris bezahlte Zigarren im Wert von 12 000 Euro aus der Staatskasse.
Der Staatssekretär für den Ausbau der Region Paris bezahlte Zigarren im Wert von 12 000 Euro aus der Staatskasse.
Keystone
Der Staatssekretär für Entwicklungshilfe zog für eine Dienstreise den Privatjet vor. Kosten: 116'000 Euro.
Der Staatssekretär für Entwicklungshilfe zog für eine Dienstreise den Privatjet vor. Kosten: 116'000 Euro.
Keystone
Die Staatssekretärin für Sport steigt auf ihren Dienstreisen bevorzugt in teuren Luxushotels ab.
Die Staatssekretärin für Sport steigt auf ihren Dienstreisen bevorzugt in teuren Luxushotels ab.
Keystone
1 / 5

Wer schon an der Notwendigkeit und am Gewicht der gebeutelten Presse zweifelte, der sollte den Blick einen Moment nach Frankreich richten. In den letzten Wochen haben die satirische Wochenzeitung «Le Canard enchaîné», die Internetzeitung «Mediapart» und das Nachrichtenmagazin «Le Point» eine ganze Reihe von Geschichten ans Tageslicht gebracht, die in der bürgerlichen Regierung für ein wahres Beben sorgen. Es sind unrühmliche Geschichten von Politikern, Ministern und Staatssekretären aus der Entourage von Staatspräsident Nicolas Sarkozy, die sich beim Staat bedienen, Steuergelder verprassen, Gehälter und Funktionen kumulieren, mehrere unvereinbare Hüte gleichzeitig tragen. Und sich dabei unantastbar wähnen, wohlig gebettet im Kokon der Macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.