Die letzte Zeitumstellung soll es 2021 geben

Das EU-Parlament entscheidet Ende März über die Abschaffung der Umstellung – und versucht einen Zeitzonen-Flickenteppich zu verhindern.

Der Kompromissvorschlag sieht nach Angaben des EU-Politikers Peter Liese eine letzte Umstellung der Uhren 2021 vor. Foto: Keystone

Der Kompromissvorschlag sieht nach Angaben des EU-Politikers Peter Liese eine letzte Umstellung der Uhren 2021 vor. Foto: Keystone

Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments hat am Montag für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 gestimmt. 23 Abgeordnete votierten in Brüssel dafür, elf dagegen. Enthaltungen gab es keine.

Darüber, dass künftig nicht mehr zwei Mal jährlich an der Uhr gedreht werden soll, herrscht auf EU-Ebene weitestgehend Einigkeit. Streit gibt es jedoch beim Zeitplan. Die EU-Kommission hatte ursprünglich 2019 anvisiert, die Mitgliedstaaten forderten deutlich mehr Vorbereitungszeit.

Ein weiteres Problem ist die bislang fehlende Abstimmung zwischen den EU-Ländern. Gemäss dem Plan der EU-Kommission kann jedes Land für sich entscheiden, in welcher Zeitzone es dauerhaft bleibt: So wäre es möglich, dass sich etwa Deutschland anders entscheidet als die Nachbarn Belgien oder Frankreich – und die Länder dann in unterschiedlichen Zeitzonen lägen.

Flickenteppich verhindern

Um einen «Flickenteppich verschiedener Zeitzonen in Europa» zu verhindern, hatten die EU-Staaten im Dezember mehr Zeit gefordert. Die damalige österreichische Ratspräsidentschaft brachte 2021 ins Spiel. Eine Einigung auf eine gemeinsame Position der Mitgliedstaaten blieb jedoch aus.

Vier Gremien des EU-Parlaments sprachen sich in den vergangenen Wochen für einen ehrgeizigeren Zeitplan aus. Agrar-, Industrie-, Binnenmarkt- und Gesundheitsausschuss votierten für eine Abschaffung der Zeitumstellung bereits im nächsten Jahr. Der Kompromissvorschlag des federführenden Verkehrsausschusses sehe nun aber doch 2021 vor, erklärte der EU-Abgeordnete Liese.

Die Vollversammlung des Parlaments wird voraussichtlich Ende März abschliessend darüber abstimmen. Die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten können jedoch erst beginnen, wenn diese sich auf eine gemeinsame Haltung verständigt haben.

anf/sda/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt