Zum Hauptinhalt springen

Die gewählten Worte des Wahlkämpfers Obama

Wenn der US-Präsident sich auf eine Europareise begibt, dient jedes Treffen einem Ziel und jede Aussage ist eine Botschaft, an die Welt oder die Wähler zu Hause. Die Stationen und ihre Bedeutungen.

Barack und Michelle Obama begrüssen über 30'000 Iren, die sich am 23. Mai im College Green in Dublin versammelt hatten.
Barack und Michelle Obama begrüssen über 30'000 Iren, die sich am 23. Mai im College Green in Dublin versammelt hatten.
Keystone
Mit seinem Auftritt begeisterte der US-Präsident nicht nur die Iren, er sprach die 40 Millionen Amerikaner mit irischen Wurzeln an.
Mit seinem Auftritt begeisterte der US-Präsident nicht nur die Iren, er sprach die 40 Millionen Amerikaner mit irischen Wurzeln an.
Keystone
Am Freitag wird Obama in Warschau eintreffen, um über die arabische Revolution und Handelsbeziehungen zu reden. Ein Raketenabwehrschild ist, zumindest offiziell, kein Thema mehr. 2008 war es diesbezüglich in Warschau zu Protesten gekommen. Die Pläne wurden wegen Russlands Protesten auf Eis gelegt.
Am Freitag wird Obama in Warschau eintreffen, um über die arabische Revolution und Handelsbeziehungen zu reden. Ein Raketenabwehrschild ist, zumindest offiziell, kein Thema mehr. 2008 war es diesbezüglich in Warschau zu Protesten gekommen. Die Pläne wurden wegen Russlands Protesten auf Eis gelegt.
Keystone
1 / 10

«Sie sehen aus wie mein Grossvater», sagte Barack Obama bei einem Bier zu einem Iren im Ollie Hayes’ Pub in Moneygall, einem 300-Seelen-Dorf südwestlich der irischen Hauptstadt Dublin. Aus Moneygall soll Obamas Urururgrossvater mütterlicherseits stammen, der im 19. Jahrhundert in die USA auswanderte – wie tausende andere Iren damals. In Dublin betonte Obama nochmals vor Tausenden jubelnden Iren: «Ich heisse Barack Obama, von den Moneygall Obamas».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.