Zum Hauptinhalt springen

«Die französische Politik erzittert nicht vor Assad»

Am späten Nachmittag debattiert das französische Parlament über den geplanten Syrieneinsatz. Frankreich-Experte Norbert Wagner sagt, was auf Präsident Hollande zukommt. Und wie er auf Assads Drohungen reagieren wird.

Droht Frankreich mit Vergeltungsschlägen, falls Syrien angegriffen wird: Diktator Assad im Gespräch mit der französischen Zeitung «Le Figaro». (26. August 2013)
Droht Frankreich mit Vergeltungsschlägen, falls Syrien angegriffen wird: Diktator Assad im Gespräch mit der französischen Zeitung «Le Figaro». (26. August 2013)
Keystone
Gefällt sich in der Rolle als Weltpolizist: Der französische Präsident François Hollande spricht vor Anhängern im malischen Bamako. (2. Februar 2013)
Gefällt sich in der Rolle als Weltpolizist: Der französische Präsident François Hollande spricht vor Anhängern im malischen Bamako. (2. Februar 2013)
Keystone
Doch anderswo würde eine Intervention begrüsst: Ein maskierter Syrer hält ein Plakat mit dem Wortlaut «Befreit Syrien, schützt Kinder, stoppt das Massaker». (1. September 2013)
Doch anderswo würde eine Intervention begrüsst: Ein maskierter Syrer hält ein Plakat mit dem Wortlaut «Befreit Syrien, schützt Kinder, stoppt das Massaker». (1. September 2013)
Keystone
1 / 8

Herr Wagner, das französische Parlament debattiert am Nachmittag über einen möglichen Syrieneinsatz. Was kommt bei dieser Diskussion auf Präsident Hollande zu? Das Parlament wird jetzt zunächst die Sachlage besprechen. Die Regierung wird dabei die Beweise präsentieren, die Hollande davon überzeugt haben, dass der Chemiewaffenangriff von der syrischen Regierung ausging. Ausserdem soll die Debatte dazu dienen, die Bevölkerung über die Entschlossenheit des Präsidenten zu informieren, zusammen mit Koalitionspartnern zu intervenieren. Denn die Franzosen fragen sich, warum Hollande diese Entscheidung so rasch getroffen hat – insbesondere, seit der britische Premier Cameron mit seiner Einsatzbereitschaft im Parlament gescheitert ist. Der Präsident muss diesbezüglich noch Überzeugungsarbeit leisten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.